Freitag, 24. Mai 2013

Herzlich Willkommen

Freitag, 24.05.2013

... an meinen zweiten Follower. Ich freue mich über jeden neuen Leser. Danke dafür.

Und nun möchte ich euch erst mal auf den aktuellsten Stand bringen. Ich war ja eine Weile abstinent, was das Schreiben anbelangt.

Also, ich war am 29.04. ja bei meiner Gyn und hatte mir ja tierische Gedanken gemacht wegen der Medikamente, die sie mir eventuell verschreiben wollte. War wieder alles umsonst mit dem Sorgen gemache - sie meinte nämlich, dass laut Labor momentan bei mir alles ok wäre. Eisprung findet statt, zweite Zyklushälfte ist lang genug, sodass eine Einnistung stattfinden könnte, falls ein befruchtetes Ei da wäre. Das war ja die große Sorge gewesen, dass vielleicht die zweite Zyklushälfte zu kurz sein könnte und ein möglicherweise befruchtetes Ei dadurch abgehen würde. Aber Pustekuchen.

Nun liegt es also an meinem *Budda*, ob der Vitamincocktail, den er ja zur Zeit nimmt, was gebracht hat. Die letzten Kapseln sind nun angebrochen und das heißt, er muss demnächst noch mal ein Spermiogramm machen lassen und dann werden wir sehen, ob's was gebracht hat.
Und was natürlich auch ganz wichtig ist, wir müssten mal wieder öfter herzeln. Mein *Budda* ist nämlich in letzter Zeit immer sehr früh sehr müde und da wird maximal mal am Wochenende geherzelt, aber da muss schon ganz viel Glück dabei sein, denn meistens ist am Wochenende gar keine Zeit. Und dass dann gerade mal mein ES ist, ist ja auch nicht immer gegeben. 

Hab ihm das zwar auch schon mehrfach gesagt, aber was will man machen, wenn der Herzensmann schon bei Zeiten ins Bett verschwindet und schläft. Kann ihn ja schlecht zwingen. Ich weiß ja nicht mal, warum er immer so "müde" ist. Ich denke eigentlich nicht, dass ich ihn in irgendeiner Weise unter Druck setze. Ich weiß auch nicht.

Bin im Moment auch eher neben der Spur. Die Dame unter uns (von ihr hatte ich ja schon mal geschrieben) ist heute mit ihrem Zwerg nach Hause gekommen. Sie hat kürzlich entbunden und durfte nun heute nach Hause. Und vorhin hab ich das erste Mal das Baby schreien hören. Nicht lange, aber das war das erste Zeichen, dass die beiden jetzt da sind. Bisher wusste ich das noch nicht. Dachte, sie bleibt ein paar Tage in der Klinik. Aber ich weiß auch nicht, wann das Baby geboren ist. Muss die Tage mal runter gehen und gratulieren und fragen. Wird mir nicht leicht fallen, aber gehört einfach zum guten Ton.

Hoffe, dass es bei uns irgendwann auch mal so weit ist. In unserem Freundeskreis sagen immer alle, der Zwerg wartet bis wir verheiratet sind, damit er/sie in geordnete Verhältnisse hinein geboren wird. Ich hoffe, die haben recht. Ich wünsche es mir so sehr. 

Solange ich keine Babies um mich herum habe, dann komme ich momentan eigentlich ganz gut damit klar, dass wir noch nicht schwanger werden konnten, aber sobald eins in der Nähe ist oder über ein "frisches" Baby gesprochen wird, haut es mich doch immer wieder um. Ich will das gar nicht. Schließlich freue ich mich ja für die anderen, aber es ist einfach so unfair. Ich kann einfach nicht verstehen, warum es bei anderen immer gleich wie geplant klappt und bei uns passiert nichts. 

Ich hatte erst letztens wieder mit meiner Gastmutter (war ja ein Jahr in den USA) gemailt und da hatte sie mir noch erzählt, dass meine Gastschwester ebenfalls Eierstockzysten hat und es daher unklar ist, ob sie überhaupt noch Kinder haben kann und dass das erste Kind schon ein Glücksfall war und dann schreibt sie mir in der nächsten Mail, dass meine Gastschwester wieder schwanger ist. Es ist ja nicht so, dass ich ihr das nicht gönne, aber ich verstehe einfach nicht, warum es bei denen (obwohl sie genau wie ich eine ziemlich schlechte Diagnose hat) gleich wieder klappt. Was machen wir denn falsch? Warum ist die Welt nur so ungerecht?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen