Donnerstag, 8. August 2013

Künstlich? Natürlich?

Das Gedankenkarussell dreht sich unaufhörlich. Wie soll es weitergehen? Sollen wir einfach weiter beim "normalen" Üben bleiben oder doch endlich einen Schritt weiter gehen?

Als ich letztens das Thema Krankenkasse angesprochen habe, wurde mein *Budda* etwas stinkig und meinte, ich würde ja an nichts anderes mehr denken und dass wir doch eigentlich gesagt hatten, dass eine künstliche Befruchtung für uns nicht in Frage kommt.
Jetzt hatte er seine Krankenkasse gekündigt, damit er in meine wechseln kann, weil uns die von den Leistungen besser gefällt und wir es allgemein besser finden, in der gleichen Krankenkasse zu sein. Und noch ein Grund war, dass meine Kasse 75 Prozent der KiWu-Behandlung übernimmt, wenn beide Partner bei der sind.
Ich hatte nun überlegt, ob ich vielleicht auch kündigen soll und wir gemeinsam in eine Kasse wechseln, die 100 Prozent übernimmt. Und da wurde er ungehalten. So weit wären wir ja noch lange nicht und wir wollten doch keine künstliche und ich würde nur noch daran denken und so weiter.

Schlussendlich habe ich meine Kasse nicht gekündigt, denn eigentlich bin ich mit der Kasse zufrieden und nur wegen dem KiWu jetzt wechseln und dafür vielleicht andere Leistungen nicht mehr bekommen, wäre ja wirklich Quatsch. Zumal wir ja von unserem Bundesland auch noch unterstützt werden.

Dennoch beschäftigt es mich, dass er das Thema so weg schiebt. Ich denke dauernd darüber nach, aber wir reden momentan nicht darüber. Ich will auch im Moment nicht davon anfangen, weil er ja in gewisser Weise Recht hat, dass wir jetzt erst mal die Hochzeit als oberstes Ziel haben und dann sehen wir weiter. Und dann geht er ja auch nächste Woche erst mal zum Kontroll-SG. Also sollten wir vielleicht auch erst mal abwarten, was da raus kommt. Aber ich krieg halt immer wieder und immer stärker Angst, dass ich älter und älter werde und nichts passiert. Und dann ärgere ich mich vielleicht irgendwann, weil wir nicht alles versucht haben und am Ende zu alt sind, um noch mit dem künstlichen Weg anzufangen. Ich weiß auch nicht.

Ich glaube, der Post heute ist etwas verwirrend geworden, aber genauso fühle ich mich gerade. Ich weiß nicht, was ich denken und wo ich anfangen soll.

Kommentare:

  1. Ich nutze meinen Blog auch um meine Gedanken zu sortieren und es hilft und befreit.
    Wir stehen ja ja jetzt kurz vor unserm nächsten Schritt. Am DI haben wir Beratungstermin bei meiner FA mal schauen, derzeit wissen wir nur das eine künstliche Befruchtung nicht in Frage kommt. Aber die Angst das es schon zu spät ist habe ich AUCH.
    LG Frau S

    AntwortenLöschen
  2. Nun, zum Thema Krankenkassenwechsel möchte ich folgendes sagen: für uns hat sich der Wechsel gelohnt, auch weil die neue Kasse generell viel bessere Leistungen anbietet als die alte. Allerdings wohnen wir auch in einem Bundesland, dass sich nicht an den Kosten beteiligt. Wenn eure Kasse 75% übernimmt und das Land 25 % - dann habt ihr auch eure 100%. In diesem Fall würde nämlich auch nur eine 100%-Kasse nur 75% zahlen brauchen, wenn ihr einen Antrag beim Land stellt. Mehr als 100 % geht nun mal nicht, wie aufgeteilt, ist das egal.

    Was das Thema "Alter" angeht, setz dich nicht allzusehr unter Druck. Wenn ich mich richtig erinnere, bist du neulich erst ganz junge 30 Jahre geworden. Das ist echt überhaupt kein Grund zur Panik. Ich habe mir auch immer gewünscht, nicht so spät Mutter zu werden, jetzt werd ich im Oktober bereits 36 - und hab immer noch kein Kind. Trotzdem für mich kein Grund, mich da selbst unter Druck zu setzen.

    Was das Thema "künstlich" oder "natürlich" angeht - da solltet ihr schon eine Meinung haben. Doch man sollte auch für sich in Anspruch nehmen können, seine Meinung zu ändern. Es gibt aber ganz viele Möglichkeiten den "natürlichen" Weg zu unterstützen, vielleicht versucht ihr es erstmal damit, wenn dein Budda sich so gegen "künstlich" wehrt. Ich habe meinen Mann auch ganz vorsichtig ans Thema "künstlich" herangeführt - mich stört allerdings der Ausdruck sehr. Daran ist nichts "künstlich", der natürliche Prozess wird halt nur medizinisch unterstützt. Deshalb nenne ich es lieber "unterstützt". Denn auch wenn man, wie z.B. durch eine ICSI (die ja die oberste Stufe ist, sozusagen) eine Befruchtung herbeiführt, ab Transfer ist alles "natürlich", denn ob sich etwas einnistet, ist immer noch Sache von "Mutter Natur" - da kann kein Doc der Welt was beeinflussen. Sonst gäbe es ja eine supertolle 100% Quote, oder?

    Liebe Grüße,
    ZweiLinien

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ZweiLinien, vielen Dank. Du hast Recht. Künstlich klingt irgendwie blöd und eigentlich ist es das ja wirklich nicht. Ich werde tatsächlich mal versuchen, dieses Thema etwas vorsichtig und langsam bei meinem *Budda* ansprechen. Mal sehen. Ich werde berichten

      Zum Thema Unterstützung durch das Land muss ich noch anbringen, dass die "nur" 25 Prozent vom Eigenanteil übernehmen. Also 25 Prozent von den übrig bleibenden 25 Prozent. Es werden also nicht ganz 100 Prozent übernommen, aber viel bleibt wirklich nicht als Eigenanteil übrig.

      Löschen