Dienstag, 10. September 2013

Kinderwunsch und die Meinung anderer

Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht so recht wie ich das beschreiben soll. Vielleicht erzähle ich erst mal wie es kam.

Als wir letztens das Ergebnis des 2. Spermiogramms bekommen haben, war ich ziemlich fertig und wusste nicht so recht, wie es weitergehen soll, was wir tun sollen, was ich denken sollte. Mir war klar, auf natürlichem Weg wird es keine Schwangerschaft geben. Trotzdem hatte ich gewisse Ängste (und habe sie noch), ob ich für eine Hormonbehandlung bereit bin. Ich kenne mich und auch meinen Körper. Ich werde sehr schnell ohnmächtig, auch wenn ich es zu vermeiden versuche. Mir ist es auch unangenehm und peinlich, bei jeder noch so kleinen Verletzung gleich umzukippen, aber ich kann es auch nicht verhindern. Ich mache das ja nicht mit Absicht.

Jedenfalls waren ein paar Tage nachdem wir von dem Ergebnis erfahren haben, Freunde bei uns und meiner Freundin habe ich halt erzählt, dass wir dieses Ergebnis bekommen haben und dass wir wohl nur über eine ICSI schwanger werden können und dass ich noch nicht sicher bin, ob ich das will. Denn zum einen ist es natürlich ein finanzieller Aspekt und zum anderen natürlich auch die körperliche Seite. Wie verträgt man die Behandlung, Narkose war bisher auch immer ein Problem bei mir, treten Nebenwirkungen auf?

Sie meinte jedenfalls, ihre Tante hätte ihre Kinder auch "künstlich bekommen" (ihr wisst, wie ich das meine) und sie hätte keine Probleme gehabt und dass es auf dem künstlichen Weg nicht klappt, hätte sie noch nie von jemandem erfahren. Wir sollten das doch machen.

Letztes Wochenende dann hab ich meiner Mom von dem Ergebnis erzählt und dass es wohl nur "künstlich" was werden könnte und sie meinte auch gleich, dann müssen wir das halt so machen und was würde denn dagegen sprechen. Hab ihr dann halt gesagt, dass es ziemlich teuer ist, dass nicht jeder die Hormonbehandlung gut verträgt, dass ne Narkose notwendig ist und so weiter und da meinte sie auf einmal ganz schroff: na du musst dich halt entscheiden, ob du ein Kind willst, dann musst du das in Kauf nehmen, oder ob du dein Leben ohne Kinder leben willst.
*AUTSCH*
Das ist mir schon selber auch klar, dass ich mich da entscheiden muss, aber solche Äußerungen geben mir immer sehr stark das Gefühl, alleine und unverstanden zu sein. Die wissen doch letztendlich gar nicht, wie das ist, wie sowas läuft, was da dran hängt. Ich meine, ich weiß es ja selbst nicht genau.
Bin ich zu sensibel, was das Thema angeht? Mache ich mich selbst unnötig fertig? Mache ich mir zu viele Gedanken über Dinge, die passieren könnten? Oder sehen die anderen das alles zu larifari?
Bin ich ne Weichpüppi, weil ich Angst vor den Folgen einer Hormonbehandlung  und der Narkose habe? Sollte ich die Risiken einfach ausblenden und einfach los machen?
Ich würde mich gerne mehr belesen und informieren zu dem Thema. Gibt's dazu Fachliteratur? Wo gibt es die?

Warum habe ich das Gefühl, die verstehen mich alle nicht? Immerhin ist es mein Körper, der am Ende diesen Strapazen ausgesetzt wird und damit zurecht kommen muss. Oder nicht? Aber um meine Gesundheit scheint sich keiner Gedanken zu machen... oder sehe ich das falsch? Bin ich schon so verbohrt?

Kommentare:

  1. Liebes Sternchen,

    sie können das nicht verstehen, weil sie die ohnmacht die man in diesem moment empfindet so nicht kennen. Sei ihnen nicht böse - ich weiss das es schwer ist.

    Ihr trefft die Entscheidung für oder gegen eine ICSI ganz bewusst und nur für euch. Eine Stütze können dir nur leute sein, die sehr viel empathie besitzen, oder leute die das leid kennen.

    Ich wünsche dir von herzen dass ihr den richtigen weg wählt.

    Alles Liebe
    einspluseins (die euch definitiv zur ICSI raten würde.. ;-))

    AntwortenLöschen
  2. Liebes Sternchen,

    es ist oft schwer für Menschen, die nicht in unserer Situation sind, zu verstehen, was uns bewegt und beschäftigt. Ich hatte früher auch Angst vor Hormonen, Teufelszeug, wie alle sagten. Ich habe auch immer noch ein bisschen Schiss vor der Narkose bei der PU - auch wenn alle sagen, das ist gar nicht schlimm.

    Letzendlich läuft es wirklich darauf hinaus, dass ihr Zwei ganz allein entscheiden müsst, was ihr wollt. Denn ihr seid diejenigen, die die Behandlung machen, deren Leben sich durch die Entscheidungen die ihr trefft, verändern wird - in allererster Linien müsst IHR hinter eurer Entscheidung stehen. Und je mehr Leute ihr einweiht, desto mehr Meinungen werdet ihr hören.

    Die finanzielle Seite kann man bis zu einem gewissen Grad gut kontrollieren und vorhersehen - und man sollte dort alle Hilfen die es gibt, annehmen und nicht aus falschem Stolz oder überstürztem Handeln eine Entscheidung treffen.

    Was die körperlichen Auswirkungen angeht, sicherlich gibt es da Erfahrungswerte und Berichte. Doch es kann dir niemand bis aufs I-Tüpfelchen genau vorhersagen, wie dein Körper reagiert. Jeder Mensch, jeder Körper ist individuell. Wichtig ist, dass ihr hinter jeder Entscheidung voll und ganz steht und das ganze nicht als Kampf sondern als Chance sieht. Ich glaube, dann ist vieles einfach leichter...

    Ich wünsche euch, dass ihr euren Weg findet und am Ende sagen könnt: es war vielleicht schwer, aber das ist es wert!

    LG
    ZweiLinien

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank ihr lieben. Es tut gut, solche Worte zu hören bzw. zu lesen. Ich denke, wir werden wohl jetzt erst mal den ganzen Hochzeitsrummel hinter uns bringen. Dann wird er erst noch mal zum Urologen gehen zum Auswertungsgespräch. Ich muss noch mal zu meiner Gyn zur Kontrolle und da werde ich mir ne Überweisung in die KiWu geben lassen und dann lassen wir uns dort erst mal so richtig informieren und aufklären
    Danke nochmal. Ihr seid die besten und es tut gut, auch mal solche Worte zu hören.

    AntwortenLöschen
  4. Wer es nicht selbst durchlebt, kann unsere Gedanke, Ängste und Gefühle nicht nachempfinden. Lasst euch Zeit für die Entscheidung. Ich war anfangs auch nicht dazu bereit, aber der Leidensdruck steigt und somit sinkt die "Schmerzgrenze" für das, was man bereit ist zu tun.
    Lasst euch Zeit, denn es ist euer Weg und denn müsst ihr letzendlich ganz allein gehen.
    LG Webril

    AntwortenLöschen