Freitag, 4. April 2014

Ausgegrenzt

Geht das eigentlich nur uns so? Oder kennt ihr das auch?

Alle unsere Freunde haben inzwischen Kinder, manche gehen sogar schon in die Schule. Nun war es früher immer so, dass wir uns im Freundeskreis zumindest immer dann gesehen haben, wenn jemand Geburtstag hatte. Dann als die Kinder so nach und nach dazu kamen, haben wir uns auch gesehen, wenn die Kinder Geburtstag hatten. Inzwischen werden wir weder eingeladen, wenn die Kinder Geburtstag haben, noch bei den Erwachsenen.
Da stellt sich mir doch die Frage: Liegt es an uns? Liegt es daran, dass wir keine Kinder haben? Wollen die alle nichts mehr mit uns zu tun haben?

Klar gibt es immer noch ein paar Freunde, die wir relativ regelmäßig sehen, mit denen wir uns treffen. Und trotzdem kommt man sich immer etwas ausgegrenzt vor. Spätestens dann, wenn alle Anwesenden sich nur noch über die Kinder unterhalten und wir dann ziemlich doof daneben sitzen. Bei den Männern ist das ja meist eher weniger der Fall, aber bei den Frauen gibt es kein Treffen, bei dem nicht irgendwann das Thema auf die Kinder fällt und von dort nicht wieder weg kommt. Inzwischen habe ich schon eine richtige Aversion gegen solche Treffen und versuche, mit irgendeiner Ausrede nicht hingehen zu müssen. Obwohl ich meine Freunde gerne sehe und mich auch gerne mit ihnen unterhalte. Dennoch ist es mir gleichzeitig auch unangenehm.

Wie ist das bei euch? Kennt ihr das auch? Habt ihr noch Freunde ohne Kinder? Oder seid ihr die einzigen in eurem Freundeskreis? Wie geht ihr damit um?

Kommentare:

  1. Bei uns im Freundeskreis gibt es nur noch 2 Gruppen: Päärchen mit Kind oder Singles ohne Kind. Die erste Gruppe feiert nur noch "in Family", also keine Geburtstagsfeiern mit Freunden, kein Weggehen überhaupt, wir werden meistens weder zum Kindergeburtstag noch zum Elterngeburtstag eingeladen. Einige Kinder habe ich noch kaum gesehen, da wir wenn dann immer mal abends zum essen da sind und da schlafen die Lütten dann schon.
    Die zweite Gruppe feiert gerne und lang. Sie gehen auch gerne abends weg, trinken gerne und sind eigentlich immer auf der Suche nach einem Partner. Dort sind wir zu den Geburtstagen eingeladen und mit denen gehen wir auch mal abends weg. Das ist mir dann aber meistens schon zu viel, zu lange, zu viel Alkohol.
    Da die zweite Gruppe aber deutlich in der Minderheit ist, kommt das eher selten vor.

    Ja, ich fühle mich ausgegrenzt. Ich arbeite 40 h die Woche und habe daher nur abends oder am Wochenende Zeit. Wochenende ist aber bei den meisten Familienzeit und abends sind alle müde.
    Es ist eine blöde Situation, die ich mir (und du ja auch nicht) eben anders vorgestellt habe. Man ist eben nicht Fisch, nicht Fleisch...

    Liebe Grüße
    Kaya

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    2. Genauso wie du es beschreibst ist es bei uns auch, nur dass es die zweite Gruppe bei uns gar nicht mehr gibt. Aber was kann man da tun? Gleichgesinnte finden, finde ich auch ziemlich schwierig, da ja keiner über sein Problem offen spricht

      Löschen
  2. Hallo Sternchen, ja ich kenne das auch gut. Die Kinder in unserem Freundeskreis werden inzwischen immer älter und am Wochenende unternehmen die Familien unter sich etwas. Ich treffe mich auch gern mit unseren Freunden, aber so wie du es auch schon beschreibst, ist auch immer ein ungutes Gefühl dabei.
    Man fühlt sich eben anders....die ohne Kinder halt :-(
    Liebe Grüße
    Webril

    AntwortenLöschen
  3. Ich mache manchmal spezielle Mädelsabende. Da treffe ich mich alle paar Monate mit 2-4 Mädels zum quatschen. Manchmal kochen wir abends noch zusammen. Ganz gezielt ohne die Männer, ohne großes Partymachen. (Die Männer können dann die Kinder hüten)

    Sind nur Mütter da, driften die Gespräche manchmal nur um deren Kinder und "ach, ein Leben ohne Kinder könnte ich mir nicht vorstellen". Da muss man dann gegenlenken.Das geht meistens ganz gut...
    Die meisten wissen ja nichts von meinem Kinderwunsch. Die sehen nur: die haben keine Kinder und wissen auch nicht, in welche Schublade sie mich stecken sollen:

    - Frauen die keine Kinder haben wollen, sind ja oftmals von kleinen Kindern schnell genervt und haben vielleicht keinen Spaß an Kinderveranstaltungen.
    - Frauen, die keine Kinder haben aber vielleicht welche wollen haben möglicherweise auch Probleme, das Glück der anderen mit den Kindern zu sehen.

    Da ich meine Probleme nicht vor allen offenlegen möchte, ist das eine schwierige Gradwanderung.
    Manchmal fühle ich mich echt alleine...

    AntwortenLöschen